Gaby Munzinger *20.06.1951 – † 12.12.2022

„Sind Gaby und Rolf schon da?“  Gaby und Rolf ist die gebräuchliche Wortpaarung für die Munzingers. Wie „Bonny und Clyde“, wie „Butter und Brot“. Das ist leider für immer Vergangenheit. Es sei denn wir erzählen, und das wird lange noch geschehen. Gaby war kein Mitglied des LSC Kranich, viel besser! Sie war eine von uns und eine Identifikationsgröße für den FTV-Spandau. Seit vielen Jahren ihre Stimme im Funk klar und deutlich zu hören, fuchsteufelswild konnte sie sein, wenn sie glaubte „ ihr Rolf“ arbeitete schon wieder bis zur Erschöpfung an den Maschinen. Sie ist ein Teil der Geschichte des Segelfluges in Neuruppin.  Zu Freunden erkoren,  wer zu Geburtstag und Feiertagen ihre wundervoll filigran gezeichnete Buntstiftbilder bekam. Schon das hätte eine Ausstellung verdient. Unvergessen bleiben dem Autor die gemeinsamen Flüge zur Hanse Sail oder zum Strand nach Usedom, was haben wir gelacht. 

Die Anzeigenphrase „Plötzlich und unerwartet“ ist nicht anwendbar. Sie wurde die letzten Monate stiller und stiller, wurde immer weniger. Nun ist sie erloschen, Monate nach jeder Hoffnung. Servus Frau Munzinger, wir passen auf Deinen Rolf in seiner Trauer auf, damit er sich nicht zu sehr grämt und in Arbeit vergeht.

Die Hand die das gezeichnet hat ausgezeichnet.

Jahresendritual Weihnachtsfeier

Traditionen ist lieb gewordene Gewohnheit. So auch die Weihnachtsfeier in unserer Werkstatt mit dem „Juniorpartner“ FTV. Mitglieder beider Vereine bekochten sich auf Christkind komm raus. Das Buffet bog sich unter der Last von Speis und Trank. Ab 18:00 füllte sich die aufgebrezelte Halle zusehends. Hier ein Hallo, da ein “ wie gehts?“. Es gab wieder Hände zu schütteln. Es gab sogar „bisous“ und Umarmungen. Die beiden Vorsitzenden lobten tadellos. Ein sehr schöne Schlusspunkt zwischen Reparatur und Inventur der abgelaufenen Saison.

Werk- und Feierstätte
Austrinken, Aufessen und Erörtern

Ausbildungserntedankfest 2022!

Welch ein Saisonabschluss der Kraniche! 300 Windenstarts. 4 A-Prüfungen zum Alleinflug. Eine Woche jeden Tag platzrundenintensiver thermikloser Sonnentag. Auch wenn nicht alles Doppelsitzerstarts waren, die drei Fluglehrer haben einen gigantischen Job erledigt! Chapeau meine Herren! Der große Bruder Kranich lindert den Mangel des kleinen FTV und hilft mit Lehrer und Gerät. Das Finale des Lehrgangs besteht aus Speis und Trank vom Feinsten und Nachhaltigsten. Es ist ein Vergnügen zu sehen, welcher Aufwand für richtig gutes Essen getrieben werden kann. Romantisch! Innen schnippeln die Damen am Gemüse, draußen die Männer am Windenseil. Das Abfliegen gestaltet sich traditionell wie alle Jahre: Die Jungen spielen pflicht- und regelbefreit Fußball und Handy, reizen Fähigkeiten und Technik aus, die Alten passen auf daß der Betrieb läuft und nichts passiert. Überlebt fröhlich sitzen alle wie die Krieger in der großen Halle und am Lagerfeuer, essen und trinken, feiern sich..

Das soll ihm einer nachmachen. Innerhalb einer Woche Freiflug und Einsitzerumschulung!
Serviervorschlag „einer von Vieren“. Glückwunsch Christian!
Die Bank und die Menschen am Morgen
Spritsparmodell 2023?
Flickwerk zum Saisonende, learning by doing.
Saison Ende

Mittelfeld ist nicht Mittelmaß – Landesjugendvergleichsfliegen in Brandenburg an der Havel

Wie jedes Jahr zum Ende der Saison zeigen die Jugendlichen was sie an Fliegerischem gelernt haben. Präzises Beherrschen der Flugzeuge und zielgenaues Landen wird einer Jury aus “ alten Könnern“ präsentiert. Alles Jahre wieder ein großer Spass.

Hier die Auswertung aus dem Website des Landesverbandes:

https://daec-lv-berlin.rbr-fly-sail.de/index.php/87-landesjugendvergleichsfliegen-erg

Bilder von Kranichen im Herbst:

Lehrer und Schüler
Glorius Camping – Glamping
Das sind keine Blinden! Den vielen Sonnenbrillen entgeht nichts!

Sommerlehrgang atmosphärisch dicht

Der Sommerlehrgang 2022 hat ein sehr gutes Ende gefunden. Durchweg brütend heißes Wetter mit durchwachsener Akzeptanz. Einige Gemeldete verweigerten wegen der Hitze schlichtweg die Teilnahme. Sie haben traumhafte Thermik versäumt. Die, welche kamen und blieben, konnten sich einer fulminante Einzelbetreuung in seltenem Lehrer-Schüler-Proporz erfreuen. ( Die Ausbildungsergebnisse und fun facts werden nachgereicht.)

hitzig, witzig, schwitzig
Ihr Völker auf dem Boden! Schaut auf diese Höhen!
Die Einzelbetreuer beim kühlen Schattenfrühstück

…und wieder ein Jungkranich flügge!

Der LSC-Kranich wird jünger und jünger. Herzlichen Glückwunsch Ludwig! Den Tag wirst Du nie vergessen und stabil vergnügt darauf aufbauen.

Meisterliche Betreuung erzeugt Freudestrahlen
Monate das Lande-T vor Augen, nun auf dem Gesäß zum „Rookie-Ritual“
Interessierte Blicke, aber harmloser Beugewinkel. Welpenschutz?

Ein Abschied nach 42 Jahren! Servus Janus!

Der Janus B von Schempp-Hirth kann als die alte S-Klasse der Doppelsitzer bezeichnet werden. Ein echter „Dampfer“ mit Wölbklappen. Kein Licht ohne Schatten, er musste den Verein dieser Tage verlassen um dem neuen Duo-Discus mit Heimkehrhilfe Platz zu machen. ( Wir werden berichten). Seit 1980 trug die Alpha-Lima unsere Piloten mit 6000 Starts 4.200 Stunden durch die Luft… Mögen mit dem neuen Besitzer noch viele unfallfreie folgen.

Der Käufer kauft keine Katze im Sack! Inspiziert und fliegt..
Trüber Himmel zum Abschied! Always happy landings Alpha Lima!

EuroGlide2022 fällt ein…

Kaum von der Rasenpflege zu Hause ereilt uns die Nachricht Flugzeuge der EuroGlide2022

http://euroglide.nl/news.php

fallen wie Heuschrecken über Brandenburg her. In Kyritz liegen 20, bei uns sind 13 feine Segelflugzeuge gelandet. Der Kranich hilft den Artgenossen natürlich. Und es war ein Spaß. Alle Flugzeuge müssen am nächsten Morgen wieder in die Luft. Die peu-a-peu eintreffende Entourage im Campingmobil mit Ersatzcrew will auch betreut sein. Es macht Spaß ( naja ein wenig Neid ist schon auch dabei, angesichts allerbestem Verhältnis von Mensch und Maschine offenkundig ohne wirtschaftliche Einschränkung.) Am Folgetag waren alle wieder airborne, sechs mit der Kranichwinde, der Rest aus eigener Kraft mit dem Ziel Stettin-Hotzenwald ( im Schwarzwald!!).

Antares! Kam den nächsten Tag bis in den Schwarzwald!
..und es war Sommer
Einer nach dem anderen ..
2500km Fliegen! Wieviel mit dem Auto?
Feine Flugzeuge!
Duschen drin.. Frühstück draussen

Mäen oder Mähen?

Da passt es dem Landmann gerade. Der Acker ist zu naß, das Zeitfenster für eine Mahd ohne Ernte ideal. Jetzt oder dann lange nicht mehr. Gut wir kommen. Es ist war beschissenes Wetter in Berlin, wir treffen auf einen völlig verschissenen Platz, aber ohne Regen. Dutzende ( oder Hunderte?) von Schafen und Ziegen verwandeln Gras in Mist. Dieser Mist klebt überall. Trotz alledem fressen diese Feinschmecker für Feinschmecker nicht dort wo es für die Segelflieger auch nützlich wäre. Deshalb muss der Profi mit schwerem Profigerät ran.

Natürlich nicht hier!
Das Schaf und sein Fellöl an unseren Hallenwänden
Die verschissen verwöhnten Grasfresser….
…tragen nicht zur Vermeidung schweren Gerätes bei.

Schlingenverbot zur Fleischbeschaffung!

Mit einstimmiger Mehrheit verboten alle Anwesenden, Kraniche wie Gäste, dem Koch Fleisch per Drahtfallen zu besorgen!

Das Lamm rief die ganze Nacht um Hilfe. Das Gras jenseits des Zaunes war tückisch.
Die Herde war weit entfernt. Doch Menschen hörten den Hilferuf. Määääh..
So wurde die arme Kreatur befreit, mit frischem Wasser versorgt und fachgemäß der Herde zugeführt. Auf Wiedersehen im Kühlregal!