Manfried Schick verstorben – Ein Nachruf –

Am 17. Oktober ist unser langjähriges Mitglied Manfried Schick im Alter von 79 Jahren verstorben.

„ Romeo Whiskey startklar!“  meldete Manfried in seiner ASH26 an vielen sonnigen Tagen, startete und landete bei Sonnenuntergang.  

Er war seit April 1967 Mitglied in unserem Verein. Von Anfang an  war die Streckenfliegerei seine grosse Leidenschaft. Er hatte immer den Ehrgeiz mindestens in den Landeswertungen ganz vorne mitzufliegen, was auch über Jahre immer gelang.  Wenn er auch anfangs seine Ziele nicht immer erreichte und den einen oder den anderen Acker aufgesucht hat. Zum Leidwesen seiner Frau Margrit. Sie fuhr sehr ungern mit dem langen Anhänger. Die Kameraden halfen aber gerne aus, den Gatten ” einzusammeln ” . Mit der Zeit perfektionierte er das Streckenfliegen und als das. Flugzeug eine Heimweghilfe hatte, war das nicht mehr nötig. 

Manfried war der „Platzhalter“ im Winter und außerhalb der Flugzeiten, er mähte, er eggte, er planierte. Erhalt und Verschönerung des Geländes lag ihm sehr am Herzen. Plötzlich, still und leise, blieb er weg. Flugzeug und Wohnwagen verkauft. Wir hörten er sei krank, wie sehr wusste niemand. Nun erfahren wir von seinem Tod. Wir haben ein engagiertes Mitglied verloren. „ Das hätte Manfried Schick so gemacht.“ bleibt noch lange eine Redewendung bei den Neuruppiner Segelflieger. Wir vermissen ihn. 

Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen.