G20 Gipfel für den neuen Doppelsitzer

Es wollen sowohl Entscheidungen getroffen als auch Gelegenheiten genutzt werden. Der Einladung die neue DG1000T auszuprobieren einerseits und eine willkommene Ausflugs- resp. Ausfahrtsgelegenheit kam eine nicht kleine Kranichschar nach. Vielfalt von Expertise und schlichter Meinung, gar Geschmacksache erleichtert die Entscheidung nicht unbedingt.

…unsere Gattung Kraniche muss auch arabische Thermik einsetzen.
so nun lasst mal sehen.. Lauter Experten!
achso… hm.. interessant

Sommer-Wind-Aufatmen-Aufsteigen

Der Pfingstmontag sorgte mit frischem warmen Wind aus Süd, brodelnden Wolken, und vakziniertem Freiheitsdrang für einen geradezu lehrbuchmäßigen Segelflugbetrieb. Lehrer und Windenfahrer leisteten großartige Arbeit, hatten trotzdem Spaß. Der Chronist zählt 16 Flugzeuge, meist alle in der Luft. 55 Starts mit drei Schleppseilen und bis zu sechs Stundenflüge gab Wetter, Mensche und Maschine her. So mancher Sonnenbrand wurde erst des Abends bemerkt.

Hemmschuhfliegen tapfer im Spaßtrotz bewältigt!

Das Wochenende war bizarr anders. Ein Hygienekonzept, so stolz präsentiert, so penibel eingesetzt. Maskenpflicht auch im Freien, Fünfergruppen, nur EIN Doppelsitzer und NUR doppelt (?) besetzt. Ein Rausch für einen Ordnungsfetischisten, dem das Hinterfragen ein Greuel. Der Wächter der Tugend belohnte den Gehorsam mit eiserner Lehrerdisziplin über zwanzig (!!) Starts – und immer doppelsitzig sinnvoll. Atemberaubend in jeder Hinsicht. Der Sonntag folgte mit nicht weniger Taten- und Regeldrang. Eiskalter Regen und sehr tiefe Wolkenbasis kühlten die Gemüter im Freien durch Unterkunftsverbot auf – immerhin – elf sehr kurze Schauerflüge herunter. Es muss einfach besser werden. Und das familiäre Schülererstfoto ohne Maske kann sicher auch später gefaked werden..

Neue Horizonte!

Eine neue Ausflugdelikatesse ( nicht nur ) für die Kraniche. Ab 08.November können wir “eben mal” über Berlin fliegen. In thermikfreier Zeit mit dem Falken, sonst auch mit dem Segelflugzeug. Eine weitere Attraktion für unsere Gäste bis fast an den Südrand Berlins

Ende einer irren Saison, irisierend irritierend.

Das Jahr 2020 war in der Tat ein Miststück! Da wurden auch die Kraniche malträtiert. Einschränkungen, Befürchtungen, Erleichterung, Unfall und Zerstörung, Freude und Freundschaft machten diesen süß-sauren Mix. Fliegerisch jedoch war 2020 ein Star, eine Diva. Das Miststück zeigte sich von der geilen Seite. Viele Schüler sind zu uns gestoßen. Über Wochen konnten gleichmässig große Höhen und Strecken erflogen werden. Sonnenstrahlen und Pilotenstrahlen. Der Abschluss am 24.10. brachte nochmal eine A-Prüfung, Bratwurst und Kuchen am Start, viel Volk mit Abstand und herzlicher Nähe. Auch wenn das Gebot der Stunde und der sozialen Verantwortung heißt sich im Engen das Maul verbinden zu lassen. Jetzt können wir einpacken, aufräumen, abhaken. Nur noch 8 Wochen 2020, dann ist das Luder Geschichte – dann wird alles noch besser. Hoffentlich.

Die letzte A-Prüfung in 2020.
Es ruht der Ruheraum …
Ein glückliches neues Jahr 2021 wünschen wir uns schon jetzt, nicht erst in 8 Wochen
Es hat sich ausgeschlafen in 2020..

Herbstfrische! Lehrgang vital statt viral.

So viele Schüler, so viele engagierte Segelflieger. Alle Lehrgangsbester, keine Lehrgangsbestien. Der Virus, welcher hier verbreitet wird ist der Virus ” velum ire” Segelfliegen. Das Positive ist wieder das Positive, weil alle negativ sind. Gesundheit!

Da wurde schon Zusatzgewicht benötigt… Der Eine hat zu viel, der Andere zu wenig…
Kalt war es….warm wurde uns.
So betrübt war nur – ganz kurz – die Landebahn. Die Beteiligten niemals.

…und wieder zwei Kraniche flügge!

Der Erste bekam seine drei Alleinflüge am Morgen verordnet. Mathis Just wurde das schlanke Teenagergesäß traditionell von einem guten Dutzend Anwesender johlend verkloppt. Er strahlte trotzdem (k)ein bisschen gequält.

Klückwunsch!
schön der Reihe nach!
genauuuu hie hea!

. Am späten Abend war Marwin Meidendresch dran. Drei perfekte Starts und Landungen bescherten ihm, nomen est omen, Meiendresche im Herbst.

Zwei auf einen Schlag!

Schon wieder zwei die auf ihre Lizenz nach der Prüfung warten müssen um die Kohorten der approbierten Piloten aufzufüllen. Der eine in Rekordzeit von coronabereinigt einem Jahr, der andere mit Babypause vier. Wir freuen uns in der Hitze des August mit Ihnen. Es wird noch ausgiebig zu feiern sein. Sowohl Abstand als auch Auflösung sind Hitze und Abstandsregeln geschuldet…

Sommerlehrgang 2019 erfolgreich zu Ende gebracht!

Zwei wunderbare Wochen sind zu Ende gegangen!

Einhallen für die nächsten schönen Flugtage
Hier rostet nur das eine oder andere Schild.. Die Segelflieger waren rastlos und quietschvergnügt.
Drum prüfe wer die Schwerkraft überwinden will!

Zwei A-Prüfungen ( erste Alleinflüge), drei Umschulungen auf andere Muster.usw. usf. 246 Starts (davon 10 Flugzeugstarts) vom 22.07.-02.08.incl. starteten Kraniche.

Zwischen beiden Bildern liegen gerademal zehn Tage…
April 2019 begonnen….
….Ende Juli kann die stolze Mama schon den Kräuterstrauß für den Sohn in Verwahrung nehmen.
Regenschauer bereiteten selten eine kurze Unterbrechung. Die Beleuchtung war schon beeindruckend.

Es konnten jeden Tag wenigstens ein Dutzend Starts absolviert werden. Auch wenn´s heiß war, hoch ging´s meistens.

Die Jugend wird von Kleinkindsbeinen an in den Flugbetrieb eingebunden. Hier als Flugplatzlöscheinheit.
Mit der Fluglehrerausbildung, das Flugzeug beherrschen vom Rücksitz aus, wird frühest möglich begonnen..
Die Pflichten als Starthelfer sind ebenso Bestandteil einer fundierten Ausbildung